ZUFLUCHT
MUTTER UNSERER FLECHEN
DIE TRAURIGE KÖNIGIN VON POLEN

RUNTERSCROLLEN

„Der Tod – das Tor zum Leben“ – Rückzugsort für Hospiz-Freiwillige

Hospiz-Freiwillige aus ganz Polen kamen zum Heiligtum Unserer Lieben Frau von Licheń, um sich besser auf den Dienst an den Kranken vorzubereiten, indem sie Christus und anderen Menschen begegnen.

Hospiz für sie. st. Stanisław Papczyński in Licheń Stary

Sechzehn Menschen vertieften ihre Spiritualität durch Gebet, Anbetung des Allerheiligsten, Meditation über das Wort Gottes, bereicherten sich aber auch durch den Erfahrungsaustausch. - Retreats sind eine Gelegenheit der gegenseitigen Stärkung und des Austauschs, um mit neuem Enthusiasmus und Anmut zu den kranken Menschen in ihren Gemeinden zu gehen - sagte P. Krzysztof Jagoda, MIC, Kaplan des Hospizes st. Stanisław Papczyński im Heiligtum Licheń. Fr. Jagoda veranstaltete Konferenzen zum Dienst an den Kranken auf der Grundlage der Aussagen der Kirchenväter und des hl. Józef, Patron des guten Todes. Die Retreater hatten auch die Gelegenheit, den Film über Bl. Chiara Luce Badano, die an Krebs starb und trotz ihres jungen Alters gut vorbereitet war, Jesus zu begegnen.

Asia Borys aus St. Callistus in Tychy gab zu, dass diese Exerzitien Gottes Lehrstunde für sie waren. Ständig begleitet wurde sie von der Passage aus dem Evangelium: "Wer Ohren hat, der höre." - Jeder Mensch hat seinen eigenen großen Wert, er ist ein Kind Gottes. Der Kranke, dem wir dienen, ist wichtig und einzigartig. Egal ob er nett ist oder nicht. Wir lieben ihn, als ob wir selbst behandelt werden möchten. Es genügt, die Hand zu halten und zu sein, es ist eine besondere Zeit für den Kranken, wenn er geht, und tatsächlich beginnt für ihn ein neues Leben. - Sie teilte. - Lass uns das Leben bis zum Ende genießen. Leiden ist schwer, aber wir können es auch Gott anbieten, leiden mit Christus - überzeugt den Freiwilligen.

Antoni Chudzikowski verlor selbst seinen Sohn, der im Alter von 4 Jahren an Leukämie starb. Es war ein schmerzhaftes Trauma für meinen Vater. Jahre später transportierte er den Präsidenten des Hospizes in einem Bus und nahm so an einer Schulung zur Betreuung krebskranker Kinder teil. - Ich war der erste Mann, der sich ehrenamtlich im Hospiz in Tychy engagierte. Ich habe mich dank meinem Sohn zum Training angemeldet - sagte Antoni Chudzikowski.
Zu den Exerzitien kamen auch Freiwillige aus Schlesien, aus St. Padre Pio in Puck, vom Heimhospiz St. Józef in Ostrów Wielkopolski. Auch Flechten-Freiwillige nahmen an dem Retreat teil.

Wenn Sie Freiwilligendienst im Hospiz Licheń werden möchten, wenden Sie sich bitte an Urszula Kulig, die Freiwilligenkoordinatorin: Tel. (63) 270-86-04 oder 665-600-529; Email: hospicjum.wolontariat@lichen.pl 

Mehr über das Licheń Hospiz Hier 

Text und Fotos: Sanctuary Press Office

Teile den Beitrag

Auf facebook teilen
Auf twitter teilen
Auf linkedin teilen
Auf pinterest teilen
Auf print teilen
Auf email teilen
x