ZUFLUCHT
MUTTER UNSERER FLECHEN
DIE TRAURIGE KÖNIGIN VON POLEN

RUNTERSCROLLEN

Hochfest Jesu Christi, des Königs des Universums, im Heiligtum Unserer Lieben Frau von Licheń

An der heutigen Feier von Jesus Christus, dem König des Universums, wurde die Weihe der Menschheitsfamilie an Christus den König im Heiligtum Unserer Lieben Frau von Licheń erneuert. Es ist auch ein Patronatsfest des liturgischen Dienstes des Altars.

Feierliche Messe zum Hochfest Jesu Christi, des Königs des Universums, 21. November 2021.
Während der Heiligen Messe in 12.00 Uhr gefeiert vor dem wundertätigen Bild Unserer Lieben Frau von Flechten, P. Janusz Kumala, MIC, der Kurator des Flechtenheiligtums, ermutigte uns, Jesus Christus als den König zu betrachten – nicht nur des Universums, sondern auch den König unseres Herzens. Er wies auf drei Einstellungen hin, denen wir in unserem christlichen Leben folgen sollten. Die erste ist die Haltung einer bewussten Wahl von Jesus Christus als König unseres Lebens.
 
- „Sie können Jesus Christus als König annehmen. Dies wird in uns durch die Taufe erreicht, denn dann schließen wir mit ihm einen Bund. Von diesem Moment an sind wir Teil seiner Herrschaft. Es ist jedoch auch notwendig, Jesus bewusst als König zu wählen. Dies geschieht durch unsere Bekehrung, durch eine bewusste Entscheidung, Christus als den König unseres Lebens zu wählen.“
 
Die zweite Haltung, die nach Ansicht des Kurators jemanden charakterisiert, der Christus zum König gewählt hat, ist die Haltung des Zuhörens.
- „Die Frage, die sich stellt, ist: Wem höre ich zu? Ist Christ mein König oder jemand anderes? Daher müssen wir unser Leben sorgfältig und umsichtig betrachten und auch auf den, der das Wort des Lebens hat – Jesus Christus. Nur sein Wort kann den richtigen Weg weisen, uns in Zeiten des Zweifels, in der Dunkelheit aufklären, nur es kann uns stärken“.
 
Als drittes wurde die Service-Haltung angegeben. - „Jesus sollte man die Haltung eines Dieners einnehmen. Wie? Ihn in anderen Menschen zu sehen, indem man sich um seinen Nächsten kümmert. Unser König, Jesus Christus, ist gegenwärtig in den Verführten, Verlorenen und Suchenden. Wir können uns Einwanderer anschauen, die einen sicheren Ort auf der Erde suchen. Ich denke nicht nur an diejenigen, die heute an der polnisch-weißrussischen Grenze leben, sondern an die Millionen anderer, die weltweit verfolgt werden. Wir müssen nicht durch die Augen der Politiker schauen, sondern durch die Augen derer, die Hilfe suchen. Der Bedürftige ist derjenige, der Liebe braucht und sucht. Wenn ich einem anderen Menschen dienen möchte, mit dem sich Christus identifiziert, sollte ich ihn mit Liebe betrachten.“
 
Abschließend die Überlegungen von Fr. Kumala ermutigte die Menschen, anderen Menschen in Nachahmung der Gottesmutter zu dienen. - „Lass ihn uns jeden Tag führen, um inneren Frieden und Lebensfreude zu finden, die umso schöner ist, je mehr Liebe darin ist. Lasst uns keine Angst davor haben, Jesus Christus als den König unseres Lebens anzunehmen.“
 
Vor dem Ende der feierlichen Heiligen Messe hat P. Janusz Kumala, MIC, las den Akt der Hingabe der menschlichen Familie an Christus den König.
Während der heutigen Eucharistie wird St. Cecilia, Patronin der Organisten und Kirchenmusik, deren Feier am Montag, 22. November, stattfindet. In diesem Zusammenhang Wünsche an den Chor der Flechtenbasilika "Stabat mater", die die Sonntagssumme verschönerte, wünschte sich der Kurator, dass "das Singen für Gott fruchtbar ist, Sie Ihm näher bringt und viel geistliche Freude bringt".
Der Akt der Hingabe der Menschheitsfamilie an Christus den König Hier herunterladen

Teile den Beitrag

Auf facebook teilen
Auf twitter teilen
Auf linkedin teilen
Auf pinterest teilen
Auf print teilen
Auf email teilen
x