ZUFLUCHT
MUTTER UNSERER FLECHEN
DIE TRAURIGE KÖNIGIN VON POLEN

RUNTERSCROLLEN

Feier zu Ehren von 108 seligen Märtyrern des Zweiten Weltkriegs

Pater Gabriel Bartoszewski OFMCap leitete die landesweiten Feierlichkeiten zu Ehren von 108 gesegneten Märtyrern des Zweiten Weltkriegs. heilige Messe beim. Mittags, gefeiert vor dem Gnadenbild Unserer Lieben Frau von Licheń, konzelebriert von: Fr. Bogusław Binda, MIC, Oberer der Flechtengemeinschaft der Marianischen Priester und Brüder, P. Janusz Kumala, MIC, der Kurator des Flechtenheiligtums, und auch P. Msgr. Tomasz Kaczmarek, Generalpostulator für den Heiligsprechungsprozess von 108 seligen Märtyrern, der während der Eucharistiefeier eine Gedenkpredigt hielt.

Überlegungen von Fr. Tomasz Kaczmarek begann damit, sich daran zu erinnern, wer sie waren und warum sie durch die Hand der Folterknechte starben, der Märtyrer, die heute in der Liturgie der Kirche erwähnt werden: - "In unseren Gebeten versuchen wir, „innezuhalten in der Reflexion von denen, die aus größter Liebe ihr Leben für den Glauben, für die Kirche, für ihre Brüder und Schwestern geopfert haben, um zuzuhören, was sie uns heute und an uns sagen wollen lerne von ihnen die Liebe der Kirche. Indem wir sie anbeten, geben wir Gott die Ehre, der in ihnen die Macht seiner Liebe gezeigt hat."

Die Predigt wies darauf hin, dass das Evangelium von Anfang an auf den blinden Widerstand einer bösen, dunklen Macht gestoßen ist, die ständig „Nein“ zum Guten, zur Liebe, zur Wahrheit, zur Schönheit und zum Leben sagt. Laut dem Priester "es ist Satans Reaktion auf Gottes Liebe, dass der Mensch Gott findet, seinen Zweck, und seine Liebe annimmtEx. "

Fr. Kaczmarek, P. Bartoszewski und P. Dr. Binda

Im Laufe der Geschichte ist immer das Blut der Märtyrer geflossen. - "Verschiedene Menschen übergaben sie dem Tod: Herrscher, Beamte, geistlose Menschen. Sie wurden gefoltert, gequält, bestraft, wie die größten Verbrecher. Und sie sagten, auch im Angesicht des Todes: „Wir sollten Gott mehr gehorchen als den Menschen, denn Gottes Gesetz ist heilig und wir dürfen es um keinen Preis mit Füßen treten, weil die Grenzen zwischen Gut und Böse verloren gehen – und dann der Untergang wird nur fortschreiten, die Menschheit. ”- sagte Fr. Tomasz Kaczmarek.

Der Priester stellte fest, dass die Zahl der Märtyrer der katholischen Kirche im 20. Jahrhundert etwa 3 Millionen Menschen betrug, von denen allein in Russland etwa eine halbe Million aufgrund ihres Glaubens an Jesus Christus ihr Leben verloren.

Fr. Kaczmarek bezog sich in seiner Predigt auch auf die Worte des hl. Johannes Paul II. in die Ermahnung aufgenommen Ecclesia in Europain dem der polnische Papst von Märtyrern für den Glauben sprach: „Sie bestätigen die Vitalität der Kirche; sie erscheinen als Licht für die Kirche und für die Menschheit, weil sie das Licht Christi in der Dunkelheit leuchten lassen".

Später im Wort, Fr. Kaczmarek erinnerte an die Gestalten mehrerer der 108 gesegneten Märtyrer: P. Hilary Paweł Januszewski, P. Dr. Emil Szramka, Natalia Tulasiewicz, Fr. Michał Piaszczyński und P. Jerzy Kaszyra, MIC, ein Marianer, der mit seinen Gemeindemitgliedern im Dorf Rosica (heutiges Weißrussland) lebendig verbrannt wurde.

Abschließend stellte der Priester fest, dass das Opfer der 108 gesegneten Märtyrer des Zweiten Weltkriegs nicht umsonst war, weil "das Blut der Märtyrer wurde zur Saat neuer Gläubiger". Sie sind die besten Verbündeten auf unserem Weg zu Gott. Heilige sind ein großes Geschenk der Kirche. - "Gesegnete Märtyrer, begleitet uns auf unseren Lebenswegen. Führe uns zu Gott. Gesegnete Märtyrer, bitte für uns. Amen."

Kapelle der 108 Seligen Märtyrer

Er erhob 108 gesegnete Märtyrer des Zweiten Weltkriegs zu den Altären der St. Johannes Paul II. am 13. Juni 1999 in Warschau während seiner siebten Wallfahrt in sein Heimatland. Der polnische Kultort der Seligen ist das Heiligtum Unserer Lieben Frau von Licheń, wo sich im unteren Teil der Basilika eine ihnen gewidmete Kapelle befindet, in der sich ein Gemälde aus der Seligsprechungsmesse und Porträts aller Märtyrer befinden.

Der Tag der Gebete mit Bl. Marianna Biernacka, Patronin von Schwiegermutter und Schwiegertochter, eine von 108 Märtyrern, die für eine schwangere Schwiegertochter ihr Leben gab.

Teile den Beitrag