ZUFLUCHT
MUTTER UNSERER FLECHEN
DIE TRAURIGE KÖNIGIN VON POLEN

RUNTERSCROLLEN

Auf den Nachfolger von St. Petrus in der Wallfahrtskirche Unserer Lieben Frau von Licheń wurde von vielen Gläubigen erwartet. Papst Johannes Paul II. traf sich mit den Gläubigen am 7. Juni 1999 während eines Gottesdienstes im Zusammenhang mit der Einweihung des Tempels zu Ehren der Heiligen Jungfrau Maria, der zu dieser Zeit gebaut wurde.

Papst Johannes Paul II. kam am 6. Juni 1999 bei Sonnenuntergang nach Lichen. Am Montag, 7. Juni, um Um 5 Uhr morgens wurde das wundersame Gemälde Unserer Lieben Frau von Licheń auf einen provisorischen Altar vor der im Bau befindlichen Kirche gebracht. Um herum Um 8.00 Uhr kam der Heilige Vater in die Basilika, besuchte sie und feierte dann einen Gottesdienst, bei dem er die im Bau befindliche Kirche und die auf dem Platz versammelten Pilger segnete. Nach der Zeremonie flog er nach Bydgoszcz und Toruń, und am Abend kehrte er für die Nacht nach Licheń zurück.

Johannes Paul II. beim Gebet

Am letzten Tag seines Aufenthalts, kurz vor seiner Abreise, ging der Heilige Vater in die Kapelle, wo er lange vor dem Bild Unserer Lieben Frau von Flechten betete, das am Abend des Der vorherige Tag. Nach einem gemeinsamen Foto mit den Marienpriestern und -brüdern flog der Nachfolger des Heiligen Petrus nach Ełk und hinterließ unvergessliche Momente.

NS. Bischof Bronisław Dembowski, der mehrmals Rom besuchte, lud den Heiligen Vater Johannes Paul II. im Namen der Marienväter zu einem Besuch in Flechten ein.

Bei einem Besuch von Bischof Dembowski in Rom, der 1998 stattfand, erzählte der Bischof Papst Johannes Paul II. vom Bau eines neuen Tempels. Der Heilige Vater, der die Geschichte gehört hatte, sagte: "Ich möchte sie sehen." Daher erneuerte der Bischof die Einladung umgehend, zumal der Besuch des Heiligen Vaters in Polen für 1999 geplant war.

Wie sich später herausstellte, wurde die Einladung angenommen. Als die Marienpriester davon erfuhren, begannen sie sofort mit den Formalitäten für den Bau des Hauses, in dem der Papst während seines Aufenthalts in Licheń wohnen sollte. Dank der Freundlichkeit der örtlichen Behörden und der zuständigen Institutionen waren die Formalitäten schnell erledigt und im Juli 1998 konnte mit dem Bau begonnen werden. Gleich zu Beginn wurde den Marienvätern mitgeteilt, dass der Papst keine einzige Stufe alleine erklimmen könne, daher wurde im Papsthaus ein Aufzug installiert. Aus Sicherheitsgründen wurde kugelsicheres Glas in die Wohnungsfenster eingebaut. Die Arbeiten wurden schließlich im Mai 1999 abgeschlossen.

Gottesdienst auf den Stufen der Basilika, 7. Juni 1999.
Musikalischer Rahmen für den Gottesdienst, 7. Juni 1999.

Fröhliche Vorbereitungen

Zu dieser Zeit begannen andere Vorbereitungen für die Zeremonie im Zusammenhang mit der Ankunft des polnischen Papstes. Es wurde eine Sonderkommission gebildet, bestehend aus Vertretern der Marienpriester, lokalen Behörden und Dienststellen, die für einzelne Organisationselemente (Polizei, BOR, Feuerwehr, Sanepid, Gesundheitsdienst und Energie) zuständig sind. Pater Wiktor Gumienny, MIC, der die Arbeit der Dienste koordinierte, betonte stets das große Engagement aller Verantwortlichen für die einzelnen Aufgaben.

Zwei Nächte in Licheń

In der ersten Januarhälfte 1999 kam eine Kommission des Vatikans nach Licheń, um den Fortschritt der Vorbereitungsarbeiten zu überprüfen. Die einzelnen Aufgaben wurden termingerecht durchgeführt und wurden von der Kommission sehr gut angenommen. Ende Januar 1999 wurde das offizielle Besuchsprogramm des Heiligen Vaters bekannt gegeben. Zu diesem Zeitpunkt erfuhren die Marienväter überrascht und gleichzeitig mit großer Freude, dass der Heilige Vater zwei Nächte in Licheń verbringen würde. Und die Überraschung war so groß, dass sie die ganze Zeit davon überzeugt waren, dass der Papst nur eine Nacht in Licheń schlafen würde.

Treffen mit Pilgern

Pilger auf dem Weg zu Johannes Paul II
Treffen des Papstes mit Pilgern

Zum Besuch von Papst Johannes Paul II. wurden rund 200.000 Pilger erwartet. Für sie wurden geeignete Sektoren vorbereitet. Die meisten dieser Sektoren befanden sich vor der Basilika, aber es gab auch einige, die sich auf der gegenüberliegenden Seite befanden. Damit die Pilger die Begegnung mit dem Papst bestmöglich erleben können, wurden im Bereich des Heiligtums zwei Großbildschirme installiert. Einer von ihnen wurde hinter der Basilika aufgestellt und der andere an der Stelle, an der heute der neue Glockenturm steht.

Eigens für die Ankunft des Papstes wurde in der Nähe der Basilika (auf der Ostseite) ein Parkplatz vorbereitet, der für die Dauer des Besuchs als Flughafen diente. Es wurde von Hubschraubern gelandet, mit denen Johannes Paul II. und seine Gefährten nach Flechten kamen.

 

x