ZUFLUCHT
MUTTER UNSERER FLECHEN
DIE TRAURIGE KÖNIGIN VON POLEN

RUNTERSCROLLEN

Im Zusammenhang mit der landesweiten Feier des Jahrtausendjubiläums der Taufe Polens 1966 ersuchte der polnische Episkopat Papst Paul VI. um ein Krönungsdekret für das wundertätige Bild der Gottesmutter von Licheń. Der Papst erließ ein solches Dekret, und die Krönung erfolgte am 15. August 1967 durch den Ehrwürdigen Diener Gottes, Kardinal Stefan Wyszyński, den Primas von Polen. Die durch das Dekret des Papstes verliehene Krone wird Papstkrone genannt. An der Krönung nahmen über 20 Bischöfe, zahlreiche Geistliche, Ordensleute und eine große Zahl von Gläubigen teil. Vor der Kirche St. Dorothy, auf der rechten Seite befindet sich ein Gedenkkrönungsaltar mit Blick auf den Platz, auf dem sich damals etwa 100.000 Menschen versammelten. Die Entscheidung, das Bild der Flechtenmadonna zu krönen, wurde aufgrund des Kultes des Bildes der Gläubigen getroffen.

Die Welt braucht eine Mutter! Die Mutter Jesu Christi sah die Sehnsucht der Menschheitsfamilie voraus und sang deshalb im Magnificat: Von nun an werden mich alle Nationen selig nennen. Bezeichnenderweise wird Maria am Horizont des 20. Jahrhunderts umso mehr gezeigt, je mehr Menschen heute von Gott abzuweichen scheinen.

Fr. Kardinal Stefan Wyszyński, Primas von Polen, Auszug aus der Predigt während der Heiligen Messe. Krönung, 15. August 1967

Die Krönungszeremonien begannen um 11.30 Uhr. Nachdem das Gemälde auf der Mensa des Altars platziert war, wurde P. Antoni Pawłowski, Ordinarius der Diözese Włocławek, begrüßt die Ehrengäste, dann P. der Kanoniker von Łasa verlas das Krönungsdekret des Heiligen Vaters. Paul VI. Mit dem Chorgesang "Rejoice, Queen, nice" werden die vier Kröner, nämlich: Fr. Kardinal Stefan Wyszyński, Primas von Polen, P. Bischof Antoni Pawłowski, P. Erzbischof Antoni Baraniak und P. Bischof Wilhelm Pluta, mit goldenem Umhang, Mitra und Bischofsstab in der Hand, weihte und weihte die Papstkrone ein. Als dem Heiligen Bild die Krone aufgesetzt wurde, wurde die feierliche Stille durch den großen Hornruf des Orchesters gebrochen, und eine triumphierende Glocke läutete vom Kirchturm.

Am Tag der Krönung des wundertätigen Bildes Unserer Lieben Frau von Licheń, des Primas von Polen, Card. Stefan Wyszyński hielt zwei Predigten. Der erste in der Messe. mit Beteiligung der Jugendlichen um 10.00 Uhr unter der Leitung von Fr. Bischof Bogdan Sikorski aus Płock und der andere während der Heiligen Messe. um 12.00 Uhr unter Beteiligung aller Gläubigen.

Die Krönung von Licheń war ein großes religiöses Treffen, das alle vorherigen übertraf und das Heiligtum über die unmittelbare Umgebung hinaus bekannt machte. Die Vorbereitungen für die Krönungszeremonie trugen dazu bei, das Umfeld der Kirche zu organisieren und an den Empfang von Pilgern anzupassen. Damals stand auf einem niedrigen Hügel eine stark beschädigte Kirche mit einem kleinen, verfallenden Presbyterium. Es gab auch eine völlig verfallene Kapelle auf dem Friedhof, Haufen von verrottenden Bäumen, einen morschen Zaun. Bis zur Krönung war Flechten nur im Bistum Włocławek bekannt. Sobald das Wunderbild gekrönt war, kamen Pilger aus ganz Polen und dem Ausland zum Heiligtum von Licheń.

Vor der Krönung wurde das Gemälde in Warschau konserviert. Das silberne Kleid, das die nationalen Elemente - den Adler und die Inschrift - verborgen hatte, war nach dem Fall des Januaraufstands vor den Augen der Teilungsmächte verborgen. Unserer Lieben Frau wurde ein neues Gewand und eine Krone geschenkt. Das Bild wurde in einen vergoldeten Rahmen mit acht geschnitzten polnischen Adlern gelegt. Es gibt Wappen: Papst, Primas, Marien und Flechten. Der Hintergrund ist mit königlichem Purpur gezeichnet.

In Vorbereitung auf die Zeremonie wurde die Geschichte des für seine Gnaden berühmten Bildes zusammengestellt und unter vielen Gläubigen verbreitet. Die Auszeichnung des Bildes mit Papstkronen war eine Art Siegel der kirchlichen Autorität für den in Licheń bestehenden Kult. Diese Tatsache kann als indirekte Anerkennung der Erscheinungen durch die kirchlichen Autoritäten im Zusammenhang mit der lokalen Malerei angesehen werden. Mit der Krönung begann eine neue Etappe in der Geschichte des Heiligtums.

x