ZUFLUCHT
MUTTER UNSERER FLECHEN
DIE TRAURIGE KÖNIGIN VON POLEN

RUNTERSCROLLEN

Der Workshop "Wie man die Trauer überlebt" ist vom 11.-13. Juni in Licheń zu Ende gegangen

Nach einer mehrmonatigen Pause in der Wallfahrtskirche Unserer Lieben Frau von Licheń wurden Workshops zum Thema „Wie man Trauer erlebt“ abgehalten, die von der Psychologin Monika Potera und P. Dariusz Hirsch, MIC

Teilnehmer des Workshops „Trauer erleben“

An den Treffen, die psychologische Workshops und Retreats kombinierten, nahmen 14 Personen mit unterschiedlichen Lebenserfahrungen teil. Obwohl die Nachfrage nach diesen Retreats groß ist, ist die Gruppe klein, sodass jeder Zeit hat, sich zu Wort zu melden. Die Teilnehmer teilen ihre schmerzhaften Erfahrungen und Trauererfahrungen, aus denen die anderen schöpfen. - Es ist wichtig zu wissen, dass Trauer ein langer Prozess ist, der Phasen hat. Dadurch können Sie verstehen, was mit mir passiert oder was unverständlich ist. Während des Workshops können die Teilnehmer ihre Emotionen betrachten, auch im Zusammenhang mit der Begegnung mit einer anderen Person, die ähnliche Schwierigkeiten hat - sagt Monika Potera.

Małgorzata aus Wrocław gibt zu, dass der mit anderen geteilte Schmerz kleiner wird. - Wenn ich Menschen jeden Alters zuhöre, die schwierige Situationen durchgemacht haben, verstehe ich meinen Schmerz. Wir können Gefühle ausdrücken, Unterstützung bekommen. Ich nehme diese Workshops sehr positiv wahr. Es lohnt sich zu versuchen, sich durch andere zu helfen - deren Tipps und Erfahrungen - sagt.
Die Teilnehmer hören der Konferenz zu, arbeiten in Gruppen und haben Zeit für persönliche Reflexion, Beichte und Eucharistiefeier. - Ich schätze dieses Retreat sehr, weil es von den Teilnehmern gestaltet wird. Eine Person wird durch das Erzählen ihrer Geschichte zu einer Antwort auf die Fragen der Erfahrung der anderen Person - Fr. Hirsch ist froh, dass sie zusammen mit einer Psychologin Menschen helfen, ihren Schmerz zu berühren, sich ihm zu stellen und eine Perspektive für das Weiterleben zu eröffnen. Jeder trauert individuell. - Die alte Dame hat ihren an Covid19 erkrankten Mann verloren, sie konnte sich nicht verabschieden. Sie hat die Urne aus dem Krankenhaus abgeholt. Jemand anderes hat ein Kind verloren, das Selbstmord begangen hat. Es gibt ein Schuldgefühl. Richtung ist wichtig - wir sind nicht für alles verantwortlich. Wir führen zum Kreuz, zur Stiftshütte, zur Begegnung mit Gott im Sakrament - erklärt der Marian.
Manchmal kämpfen Menschen nicht nur mit Schmerzen, sondern auch mit Vorurteilen – zum Beispiel, dass man am Grab seines Liebsten nicht weinen kann, weil es ihm den Weg in den Himmel versperrt. - Sie müssen solche Überzeugungen überprüfen. Du hast das Recht zu weinen und es individuell zu erleben, denn es ist deine Trauer. Wir müssen auf uns selbst aufpassen, um uns von der Trauer zu erholen. Es lohnt sich nicht, sich von seinen Emotionen abzuschneiden, wegzulaufen, denn dieser Weg kann Probleme aufhäufen – z.B. Süchte - betont der Exerzitienpriester.
Ania aus Warschau betont, dass es keinen Sinn macht, mit der Trauererfahrung zu warten, weil sie auch nach mehreren Jahren zurückkehrt. Wenn es jemandem schwerfällt, lohnt es sich, Hilfe zu suchen. - Ich kann das Retreat jedem wärmstens empfehlen, der einen Verlust erlebt hat. Es ist besser, zur Lebensfreude zurückzukehren und anzunehmen, was Gott für die kommenden Jahre vorbereitet hat. Hier erfahren Sie mehr über die Phasen der Trauer oder die psychischen Gesetzmäßigkeiten von Trauernden. Nach dem Verlust eines geliebten Menschen fühlen wir uns oft einsam, weil die Menschen nicht wissen, wie sie uns unterstützen und uns meiden können. Verlust ist mit sozialer Isolation verbunden. Die Erfahrung, Menschen zu verstehen und zu treffen, die dasselbe erleben, ist im Workshop wertvoll - sagt Ania.

Text: Sanctuary Pressestelle

Teile den Beitrag