ZUFLUCHT
MUTTER UNSERER FLECHEN
DIE TRAURIGE KÖNIGIN VON POLEN

RUNTERSCROLLEN

171. Jahrestag der Erscheinungen

Vor 171 Jahren erschien Maria dem Hirten Mikołaj Sikatka. Es war der Beginn des Licheń-Heiligtums.

Das Treffen im Grąblin-Wald, das die Muttergottes gewählt hat, um ihre Mission zu übermitteln, ist seit Jahren mit diesem Land verwurzelt. Heute sind es 171 Jahre seit den Erscheinungen, als sie durch ihr Bild zu den Menschen sprechen wollte, um ihnen nahe zu sein.Am Rande dieses Waldweges begann der Kult Unserer Lieben Frau von Flechten. Dann gab es in Gottes Plänen einen einfachen Hirten, zu dem die Muttergottes hierher kam, weil er den Rosenkranz betete und das ihm anvertraute Vieh weidete. Gott spricht heute durch einfache, gewöhnliche Dinge zu uns. Dieser Mann, Nikolaus, trifft sich hier. Sie fordert ihn auf, den Menschen zu verkünden, dass eine Epidemie bevorsteht. Er ruft zur Lebensänderung, zur Buße und zum Gebet auf – betet den Rosenkranz. Wie wichtig sind diese Worte in einer Pandemie, auch für uns, unser Glück. Wir tun gut daran, diesen Ruf in unserem Herzen anzunehmen und zu pflegen

Fr. Dariusz Hirsch, MIC, 1. Mai 2021
Kaplica Sosny
Die Kiefernkapelle im Grąblin-Wald

Am 1. Mai, Samstagmittag, wurde im Grąblin-Wald vor der Kiefernkapelle eine heilige Messe gefeiert. Die Eucharistie wurde von Mönchen der Lichen-Gemeinschaft der Marienpriester zelebriert: P. Rafał Krauze, MIC, der örtliche Pfarrer und Fr. Dariusz Hirsch, MIC, der Kaplan des Heiligtums.

Die Kapelle im Grąblin-Wald wurde auf Initiative von P. Pfarrer Stanisław Maniewski, um den Kiefernstamm, an dem ursprünglich (bis zum 29. September 1852) das Bild der Muttergottes von Lichten hing, vor der Zerstörung zu bewahren. Die 1903 an der Stelle einer Kiefer errichtete Kapelle wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und anschließend wieder aufgebaut.

Fr. In seiner Predigt erwähnte Hirsch Exerzitien in Leipzig, Deutschland, in Vorbereitung auf die Einführung des Bildes Unserer Lieben Frau von Flechten in der Pfarrei der polnischen katholischen Mission. Der Pfarrer der örtlichen polnischen Pfarrei bat um eine Kopie des Bildes Unserer Lieben Frau von Licheń und um eine solche Vorladung an die Pfarrei. Die Idee hängt mit einer der Versionen der Volkstradition zusammen, nach der Tomasz Kłossowski, ein Schmied aus Izabelin (einem Dorf in der Nähe von Licheń), 1813 in der Nähe von Leipzig auf wundersame Weise überlebte. Mit ihm ist das Erscheinen des Bildes der Gottesmutter auf einer Kiefer im Grąblin-Wald verbunden. "Polen, die hierher kamen und beteten und sich jetzt aufgrund verschiedener familiärer und beruflicher Situationen in Leipzig aufhalten, sie gründen dort eine polnische Gemeinde, sie wollten, dass die Schmerzhafte Jungfrau von Licheń regiert"- erklärte der Homiletiker und erinnerte an die Erfahrung des Rückzugs in der Zeit einer Pandemie, als es Bestimmungen für Menschen gab, die an Messen und anderen Einschränkungen teilnahmen.

Zwei Jahre nach den Erscheinungen des Hirten Nikolaus erreichte laut Marias Warnung eine Cholera-Epidemie Flechten - viele Menschen fanden an diesem Ort Hilfe und beteten für ihre Gesundheit und Erlösung. "Hier, in der Landschaft des Grąblin-Waldes, wollen wir beten. An diesem Ort, wo Maria aus Gottes Barmherzigkeit gekommen ist, um uns zu ermahnen. Lasst uns bereuen und Buße tun. Lasst uns den Rosenkranz beten. Lass uns besser werden und nicht mehr sündigen. Heute wird dieser Ruf auch dadurch erfüllt, dass wir Eucharistie feiern - hier Danksagung"- sagte der Mönch.

Sehen Sie mehr über den Wald in Grąblin 

Teile den Beitrag

Auf facebook teilen
Auf twitter teilen
Auf linkedin teilen
Auf pinterest teilen
Auf print teilen
Auf email teilen
x