ZUFLUCHT
MUTTER UNSERER FLECHEN
DIE TRAURIGE KÖNIGIN VON POLEN

RUNTERSCROLLEN

Tag des Nachbarn in einem Heiligtum in Licheń - Nachsicht, Geduld und Vergebung als Weg, um Beziehungen zu Ihren Nachbarn aufzubauen

Christus in anderen Menschen zu sehen und sich darum zu bemühen, Bindungen zu unseren Nachbarn aufzubauen, sind die Hauptbotschaft der Predigt, die während der Heiligen Messe gehalten wird, die in der Basilika von Der Heiligen Jungfrau Maria von Licheń an 12.00. 

Das Leben anzunehmen ist Verantwortung für sich selbst, aber auch für andere; für das Leben, das Gottes kostbarstes Geschenk ist. Indem wir das Leben verantwortungsvoll annehmen, entdecken wir die Wahrheit über uns selbst, dass wir nach dem Bild und Gleichnis Gottes geschaffen sind ... Wir müssen das Angesicht Gottes sehen. Es ist notwendig, die tiefste Wahrheit über ihn und über jeden von uns zu entdecken. Hier finden wir die Antwort, wie wir unser Leben leben sollen, wie wir das größte Geschenk annehmen können, das wir von Gott erhalten haben.

Laut der Kuratorin ist das Akzeptieren des Lebens eine einfache Verantwortung sowohl für sich selbst als auch für andere; für das Leben, das Gottes kostbarstes Geschenk ist. Indem wir das Leben verantwortungsbewusst annehmen, entdecken wir die Wahrheit über uns selbst, dass wir nach dem Bild und Gleichnis Gottes geschaffen sind.
Marianin betonte, dass jeder von uns dazu berufen ist, Beziehungen zu Gott und anderen Menschen aufzubauen und zu pflegen.
- Das heutige Evangelium will uns sagen, dass die Welt für uns Christen eine ganz andere ist als für diejenigen, die Gottes Wort nicht annehmen. Wie können wir heute das Evangelium von der Liebe unserer Feinde hören und verstehen? Wie kannst du jemanden lieben, der mich verfolgt und hasst? Wie halte ich die andere Wange hin? Gott liebt jeden Menschen, ob gut oder schlecht, wie wir heute gehört haben. Gott ist eine Liebe, die niemanden zurückweist. Wenn wir in Gott bleiben, bleiben wir in einer Liebe, die fähig ist, unsere Feinde zu lieben.
 
Der Hausmeister wies auch darauf hin, dass wir uns zuerst selbst lieben müssen, das heißt, uns um unsere Beziehung zu Gott kümmern müssen. - Wenn ich mich nicht in erster Linie um mich selbst kümmere, werde ich keine Beziehungen zu anderen Menschen aufbauen.
 
Seine zweite Aufgabe war es, Christus in anderen Menschen zu sehen. - An dem Ort, an dem ich arbeite, wohne und lebe. Wir brauchen Verständnis, Geduld, Vergebung, den Weg der Versöhnung betreten, uns bemühen, eine Bindung zu unseren Nachbarn aufzubauen – zählte er auf. Er regte auch die Reflexion über tiefere Werte und das Verantwortungsbewusstsein für sich und andere an.
- Öffnen wir uns der Gnade Gottes. Zuallererst ist es die Teilnahme an der Eucharistie und die Aufnahme von Jesus Christus ins Herz, weil er Liebe und Frieden ist. Wenn jemand mit Christus lebt, strahlt er diese Werte auf die Menschen aus – so sein Fazit.
 
Vor dem Ende der Messe, Fr. Kumala las das Gebet des hl. Johannes Paul II für den Frieden. In der Basilika Licheń wurden auch Bittgebete für den Frieden in der Ukraine gesungen.
Text und Fotos: Sanctuary Press Office

Teile den Beitrag