ZUFLUCHT
MUTTER UNSERER FLECHEN
DIE TRAURIGE KÖNIGIN VON POLEN

RUNTERSCROLLEN

Treffen der Ministranten aus Mariengemeinden zum 103. Jahrestag der Wiedererlangung der Unabhängigkeit Polens

An der Heiligen Messe in 12.00 Uhr, zum Gedenken an den 103. Jahrestag der Wiedererlangung der Unabhängigkeit Polens

Ungefähr 140 junge Vertreter von 9 Mariengemeinden (in Skórc, Warszawa-Praga, Warszawa-Stegny, Warszawa-Marymont, Góra Kalwaria, Lublin, Rdzawka auf Mariankach und Gastgeber aus Lichen Stary). „Sie versammelten sich in großer Zahl, um ihre Beziehung zu Gott, Maria und untereinander zu vertiefen; danke, dass du ein Altar bist, das heißt, jemand, der dient, der dem Altar am nächsten steht, blickt auf Christus.“ - sagte Fr. Janusz Kumala, MIC, ermutigt sie, für die Ministranten zu beten, damit ihre Anwesenheit am Altar auch im späteren Erwachsenenleben fruchtbar wird.

"Der Nationale Unabhängigkeitstag macht auf die Sache des Vaterlandes aufmerksam, für dessen Freiheit wir danken, aber wir bitten auch, dafür Verantwortung zu übernehmen und unseren eigenen Platz darin zu finden." - betonte der Kurator Priester. „Heute wollen wir hoffnungsvoll auf unsere Heimat blicken. Nicht, weil es wirtschaftlich wächst. Die jungen Generationen sind Hoffnung für die Zukunft des Mutterlandes. Deshalb ist es so wichtig, diejenigen zu unterstützen, die an der Schwelle dazu stehen, hierher zu reisen oder die Grenzen unseres Landes zu überschreiten."

Laut Fr. Kumali, unsere Liebe zum Mutterland sollte durch Erinnerung und Dankbarkeit ausgedrückt werden. „Die Erinnerung an die Vergangenheit, was auf diesem Land passiert ist, die Menschen, die hier gearbeitet und für seine Unabhängigkeit und Freiheit gekämpft haben. Es sollte mit Dankbarkeit an die Generationen vor uns verbunden sein, die heute unseren Schweiß und unser Blut aufbauen. Dass wir eine Heimat haben, die Polen heißt, verdanken wir früheren Generationen“ Sagte der Marianer.

„Heute betrachten wir in dieser Basilika, im freien Polen, das wundertätige Bild Unserer Lieben Frau von Flechten als zum Beispiel Marias Sorge um unsere Heimat. Maria nimmt den weißen Adler an die Brust – ein Zeichen dafür, dass Polen im Herzen der Gottesmutter ist. So war es in der Geschichte unserer Nation und es steht im Licheń-Gemälde " - erklärt der Kurator des Heiligtums und erinnert daran, wie Bl. Karte. Stefan Wyszyński sagte während der Krönung des Flechtenbildes 1967, dass das Bild der Muttergottes von Flechten die Liebe zur Heimat lehrt - "Der Punkt ist, dass wir, ihrem Beispiel folgend, unseren Blick auf Jesus richten sollten, dass wir unsere Heimat in unseren Herzen zu Jesus tragen, dass wir dafür beten." - Fr. hinzugefügt. Kumala.
In seiner Predigt ermutigte der Mönch, die zwischenmenschlichen Beziehungen zu vertiefen, sich gegenseitig zu helfen, zu vergeben und das Mutterland mit Verantwortungsbewusstsein aufzubauen. Dazu braucht es nach Ansicht des Priesters die wichtigste Beziehung - eine Beziehung zu Gott, ohne die es unmöglich ist, eine Gemeinschaft zu schaffen. „Die Liebe zur Heimat soll sich in der Liebe zu den Menschen ausdrücken. Denn das Mutterland sind Menschen. Es geht darum, Beziehungen aufzubauen, die auf Respekt, gegenseitiger Liebe und Sorgfalt basieren, damit es keine Spaltungen zwischen uns gibt, die zur Zerstörung des Mutterlandes führen. Wenn wir gespalten sind, uns streiten, uns angucken und hassen, wird unsere Heimat verschwinden, und sicherlich wird niemand darin glücklich sein.".

Podczas Eucharystii modlitwą otaczano wszystkich Polaków, rządzących naszym krajem, Polonię mieszkającą w różnych zakątkach świata, a także za poległych w obronie wolności i suwerenności naszej Ojczyzny. Po liturgii odbył się koncert pieśni patriotycznych w wykonaniu Sanktuaryjnego Kwintetu Dętego, który tworzą absolwenci i studencie Akademii Muzycznych Poznania, Łodzi i Bydgoszczy. Zebrani mogli usłyszeć m. in. Marsz „Pancerni chłopcy” będący pieśnią Pierwszej Dywizji Pancernej gen. Stanisława Maczka, pieśń  „Maki”, oraz „O mój rozmarynie” czy „Wojenko, wojenko”.

Text und Fotos: Sanctuary Press Office

Teile den Beitrag

Auf facebook teilen
Auf twitter teilen
Auf linkedin teilen
Auf pinterest teilen
Auf print teilen
Auf email teilen
x