ZUFLUCHT
MUTTER UNSERER FLECHEN
DIE TRAURIGE KÖNIGIN VON POLEN

RUNTERSCROLLEN

Lerne zu lieben. Tag der Würde der Menschen mit geistiger Behinderung

Am Sonntag, dem 9. Mai, wurde in der Basilika von Licheń für Menschen mit geistiger Behinderung gebetet, dass sie dank ihrer Angehörigen und Menschen guten Willens jeden Tag das Wohl und die Liebe Gottes erfahren würden. "Wir beten, dass Ihr Leben würdig sein wird, dass Sie nie wieder einen Menschen vermissen werden, einen Nachbarn, der Sie begleitet, immer bei Ihnen ist und Sie unterstützt" - versicherte P. Bogusław Binda, MIC, Oberer der Flechtenreligionsgemeinschaft, der an diesem Tag die Hauptmesse in der Basilika zelebrierte.

Der Tag der Würde von Menschen mit geistiger Behinderung und der Europäische Tag zur Bekämpfung der Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen werden am 5. Mai gefeiert (in Licheń wurden die Feierlichkeiten auf den folgenden Sonntag verschoben). Der Urlaub begann in Frankreich in den frühen 90er Jahren des letzten Jahrhunderts. Ziel ist es, die Aufmerksamkeit der Gesellschaft auf die Probleme und Herausforderungen zu lenken, mit denen Menschen mit geistiger Behinderung täglich konfrontiert sind.

„Heute beten wir im Heiligtum für die Absicht geistig behinderter Menschen für ein würdiges Leben. In unserer Heimat und in der Welt ist heute oft zu hören, dass nur zählt, wer schön und körperlich und geistig gesund ist, der aktiv ist, sich überall zurechtfindet, Ansehen hat, reich ist“, so der Homiletiker. Er erinnerte sich an die Aussage einer Mutter, die sich über ihre behinderte Tochter beugte. Obwohl sie selbst schon ein alter und kranker Mensch war, versicherte sie: „Ich kann mir mein Leben ohne dieses Kind nicht vorstellen. Sie lehrt mich zu lieben und deshalb hat Gott sie mir gegeben, um mich diese Liebe zu lehren.

„Das Geschenk der Erlösung ist kostenlos. Wenn wir nach Gottes Liebe zu uns fragen, müssen wir nicht anderswo hinschauen, sondern zum Kreuz – dort werden wir gekreuzigte Liebe sehen. Christus hat für jeden von uns Blut vergossen. Es ist eine gesegnete Zeit, dass wir uns hier in diesem Tempel versammeln, um uns zu fragen – vielleicht noch einmal, oder vielleicht läutet es zum ersten Mal – interessiere ich mich für diese Liebe Gottes in der heutigen Welt? Bleibt in meiner Liebe, sagt Jesus im heutigen Evangelium – es geht darum, euer ganzes Leben darauf zu gründen“, sagte der Mönch und ermutigte die Menschen, sich mit ihrem ganzen Leben auf Gottes Liebe einzulassen.
Fr. Binda erinnerte auch an das Leben von St. Joan de Valois, die Gründerin des Verkündigungsordens, die körperlich behindert war: „Vater mochte sie nicht, weil er einen Sohn erwartete. Ihr Mann mochte sie nicht, weil sie behindert war. Sie gefiel Gott, in dessen Händen sie ein Werkzeug wurde. Dank dieser Person, St. Joanna French, es gibt eine Annunciaden-Ordnung“.

"Was kann mehr sein als Liebe?" - fragte Fr. Binda. „Deshalb gibt uns Gott diese unterschiedlichen Ereignisse, Beziehungen, Situationen, Menschen um uns herum, die anders sind, die einen anderen Menschen brauchen. Auch zu wissen, wie man gibt und liebt, aber auch diese Liebe zu empfangen, denn es geht um Geben und Nehmen. Als St Johannes in der heutigen zweiten Lesung – Wer liebt, kennt Gott.“

Am kommenden Sonntag, den 16. Mai, veranstaltet das Heiligtum Licheń den Tag der Förderung der ehrenamtlichen Blutspende unter dem Motto „Ihr Blut kann jemandem das Leben retten“. Zwischen 8.30 und 12.00 Uhr kann in der Unterbasilika in der Grabtuchkapelle von Turin Blut gespendet werden. Weitere Informationen erhalten Sie im Pilgerservicebüro: lichen@lichen.pl, 63 270 81 42.

Flechte Stary, 9. Mai 2021

Teile den Beitrag

Auf facebook teilen
Auf twitter teilen
Auf linkedin teilen
Auf pinterest teilen
Auf print teilen
Auf email teilen
x