ZUFLUCHT
MUTTER UNSERER FLECHEN
DIE TRAURIGE KÖNIGIN VON POLEN

RUNTERSCROLLEN

Sie beteten für die Toten im Hospiz

Familien, Freunde und Mitarbeiter des Hospizes Licheń beteten während der Heiligen Messe. 12. Dezember in der unteren Basilika für 108 verstorbene Patienten, die 2020 an den Herrn übergeben wurden.

Messe wie jedes Jahr. Vorangegangen war eine Diashow mit den Namen der im Hospiz Verstorbenen. Stanisław Papczyński, MIC in Licheń. - Dies ist eine wichtige Zeit, weil wir gemeinsam mit den Familien beten können. Ein Hospiz ist ein Zuhause, eine Gemeinschaft von Menschen: medizinisches Personal, Verwaltungsangestellte, Seelsorger, Ehrenamtliche und Familien. Wir stehen den Kranken und ihren Angehörigen sehr nahe, weshalb die alljährliche Heilige Messe stattfindet. es ist ein sehr berührender Moment für uns. Wir erinnern uns an die Menschen, die wir im Laufe des Jahres betreut haben - sagt Urszula Kulig, Freiwilligenkoordinatorin im Hospiz Licheń.

Nach dem Gebet „Ewige Ruhe …“ begann die Eucharistiefeier mit P. Jarosław Hybza, MIC von der Flechtengemeinschaft der Marienpriester. - Hallo Familie, Verwandte und Freunde des Verstorbenen. Danke für das schöne Geschenk ihres Lebens, danke, dass wir sie auf ihrer irdischen Pilgerreise zum Vaterhaus begleiten durften. Wir glauben, dass Christus, der Tod, Sünde und Satan besiegt hat, unter uns gegenwärtig ist und dass sein Haus uns allen offen steht, wandte er sich an die anwesenden Marianer.

Jeder Teilnehmer hatte die Möglichkeit, in das Sakrament der Beichte einzutreten und einen vollkommenen Ablass zu gewöhnlichen Bedingungen zu erlangen, den er für die Seele eines geliebten Verstorbenen anbieten konnte. Fr. Hybza erinnerte daran, dass das mächtigste Gebet die Heilige Messe ist, das mächtigste Geschenk für die Toten der vollkommene Ablass ist und dass es die Person ist, die entscheidet, wohin sie nach dem Tod gehen möchte. - In der Bibel wird der Tod als Traum, als Zustand des Einschlafens und der Friedhof als Schlafzimmer dargestellt, in dem die Menschen ruhen und auf die Auferstehung warten und zu einem neuen Leben erwachen. Barmherzigkeit gegenüber anderen Menschen, menschliche Liebe und Demut zeigen bereits, dass der Himmel in uns ist und wir ihn mit anderen teilen – der Marianer hat uns ermutigt, ein ganzes Jahr lang der Toten zu gedenken. - Ich wünsche mir und dir, dass unser Glaube und unsere Liebe zu Christus immer tiefer werden. Mögen wir hier schon im Himmel leben und ihn mit anderen teilen.

Nach der Messe Es gab einen Weihnachtsmarkt, bei dem es möglich war, Weihnachtsschmuck zu kaufen, der von Freiwilligen des Flechtenhospizes hergestellt wurde. Die Einnahmen gehen an das Flechtenhospiz. 

Teile den Beitrag

Auf facebook teilen
Auf twitter teilen
Auf linkedin teilen
Auf pinterest teilen
Auf print teilen
Auf email teilen
x